top of page

Mut-Kick für das Toilettentraining

Mut-Kick für das Trockenwerden. Brauchst du auch den letzten Anstubser um das Trockenwerden mit deinem Kind mit Behinderung anzugehen? Glaub mir, da geht es nicht nur dir so! Hier findest du einige Tipps, die dir den Start erleichtern!



Warum ist das Trockenwerden überhaupt eine so große Hürde?


Mit dem Trockenwerden ist es eben so eine Sache. Wir erleben es einfach anders als Veränderungen in anderen Lebensbereichen. Es macht in unseren Köpfen einen Unterschied, ob wir unser Kind beispielsweise an das selbstständige Essen heranführen wollen oder an das Trockenwerden. Über Wochen (oder auch Monate) lang nach jedem Essen nicht nur Hände, Mund, Lätzchen, sondern auch Stuhl und Tisch abwischen zu müssen, ist eben etwas anderes als Pipi/Kacka weg zu wischen. Abgesehen vom Geruch und der Sauerei, empfinden die meisten von uns besonderen Ekel dabei*. Wir finden es ekelhaft, da wir alle so erzogen worden sind. Wir sind dazu erzogen worden, dass unsere Ausscheidungen in die Toilette gehören und mit einer gewissen Scham verbunden sind. Dabei muss man wirklich ganz klar sagen, dass es nicht in der Natur des Menschen liegt. Das Einzige, was wir alle von Natur aus machen, ist die Ausscheidung an sich. Aber alles andere entspringt unseren sozialen Normen und Kultur.


*Obwohl Urin steril ist, es passiert also eigentlich nichts.


Außerdem verbinden wir mit dem Trockenwerden häufig wesentlich mehr Druck als mit anderen Themen. Insbesondere bei Kindern mit Behinderung, da hier das Trockenwerden meist relativ spät erfolgt (man war vorher einfach mit anderen Prioritäten beschäftigt). Außerdem hat man die Sorge, dass alles ständig nass ist, man nur noch mit Klamotten wechseln beschäftigt ist und zusätzlich ein Kind hat, welches völlig überfordert ist und verweigert.

Da ist es also völlig normal, wenn einem trotz aller Gründe für das Trockenwerden die Motivation für den Start fehlt!

Lies dazu mehr in meinem Blogartikel "alles rund um die Gründe für das Toilettentraining"


Motivationsboost für euren Start in das Trockenwerden


Tipps für den kleinen Mut-Kick für das Trockenwerden


  • Überleg dir genau, was euch an einem Toilettentraining hindert (liegen die Herausforderungen bei deinem Kind oder ist es mehr deine Angst?)

  • Schmiedet einen konkreten Plan!

  • Wählt einen Zeitraum, in dem keine anderen großen Veränderungen/Pläne anstehen, wie z. B. die Weihnachtsferien

  • Prüft eure Toilettenausstattung, um optimale äußere Rahmenbedingungen zu schaffen!

  • Alle einbeziehen! Ein Toilettentraining sollte niemals ein Alleingang sein

  • Mach dir bewusst, was das Trockenwerden bedeutet (dein Kind wird “größer”, selbstständiger, freier, usw.)

  • Versuch dich zu entspannen bei dem Gedanken an “Unfälle”. Dein Kind nässt sich insbesondere und en ersten Tagen mit Sicherheit nicht absichtlich ein um dich zu provozieren, sondern weil es Jahre lang Zeit hatte sich an die Windel zu gewöhnen. Es ist nur fair, ihm etwas mehr Zeit einzuräumen um sich davon zu entwöhnen!

  • Darüber sprechen! Desto öfter du über das Thema sprichst und dich damit beschäftigst, desto präsenter wird es und verliert an Brisanz (bzw. es ist nicht mehr ein solches Tabu-Thema)


Ich hoffe, die kleine Liste konnte dir Ideen & Anregungen bieten, dich noch einmal genauer mit dem Trockenwerden zu beschäftigen und war vielleicht ein erster, kleiner Schubsen Richtung Start!



Wenn du Fragen hast, melde dich gerne jederzeit bei mir!



77 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page